Das Albtraumschiff - Odyssee eines Drehbuchautors

Eine Satire von Christoph Fromm

Mad Max Grohl hat es nicht leicht. Das Schwergewicht unter Deutschlands Drehbuchautoren ist einfach zu gut für seinen Job, wie ihm der geniale Suffproduzent Hans Held immer wieder versichert.

Aber Helds Chef, der souveräne Strippenzieher innerhalb der deut-schen Fernsehlandschaft, Konni Roth-Ricart, findet selbst für den von Selbstzweifeln, Intrigen und zahllosen Umschrieben geplagten Grohl eine Lösung um doch noch den Traum eines jeden Drehbuchautoren in Erfüllung gehen zu lassen: Einmal im Leben anerkannt und geliebt zu werden!

Mit beinahe 40 Jahren Berufserfahrung weiß Drehbuchautor Chris-toph Fromm, über was er schreibt. Ganz bewusst überzeichnet er in dieser Satire die Höhen und Tiefen seines Berufsstandes und benennt auf amüsante Weise sehr genau die Schwierigkeiten, die das deutsche Fernsehsystem für Drehbuchautoren bereithält.

Viel zu viele reden mit und viel zu wenige verstehen etwas von Fi-guren, Geschichten, und vor allem:  Vom Leben.

Wie im fiktionalen Fernsehen mit recherchiertem Material umge-gangen wird ist ein absolutes Highlight für jeden engagierten Autoren. Es gibt immer mehr Redakteure, die ganz offen ihre er-fundene Fernsehwelt als Lehrmeister für eine immer mehr aus dem Ruder laufende Gesellschaft propagieren, und tatsächlich: Eine von kleinbürgerlichen Moralvorstellungen durchdrungene Programmlandschaft hat längst ihren tiefen Fußabdruck in der deutschen Realität hinterlassen. Gebessert hat sich dadurch nichts.

Mut gibt es keinen und am traurigsten ist, wenn man zusehen muss, wie politische Stoffe hemmungslos entpolitisiert und emo-tionalisiert werden.

Die Autoren werden in den Mühlen der Fernsehredaktionen zer-mahlen. Rechte haben sie nach Vertragsunterschrift keine. Man kann alles mit ihren Büchern machen, vorzugsweise wirft man sie größenwahnsinnigen Regisseuren in den Rachen, die mit soge-nannten Regiefassungen die Bücher um den letzten Rest Qualität und die Autoren um dringend benötigtes Geld bringen.

Wer Widerspruch wagt oder nicht im Sinne der Geldgeber funk-tioniert, wird rücksichtslos ersetzt. Es geht im deutschen Fern-sehbetrieb um Einschaltquoten, um Karrieren und Intrigen. Um eines geht es nie: Die Qualität der Bücher.

Im Podcast "Odyssee eines Drehbuchautors" spricht der Drehbuchautor und Roman-autor Christoph Fromm über filmpolitische und filmästhetische Themen. Dabei geht es aus-gehend von einer kurzen Textstelle aus dem Roman "Das Albtraumschiff - Odyssee eines Drehbuchautors" beispielsweise um spannende Figurenentwicklung, die Film- und Fernsehwelt in verschiedenen Ländern, Dramaturgie und vieles mehr.

Anhören kann man sich den Podcast auf Spotify.

Auch als E-Book erhältlich

 

312 Seiten

erschienen am 06. Oktober 2020

Hardcover

ISBN 978-3-9819732-3-5

Spotify_Icon_RGB_Green.jpg

Hier liest der Autor Christoph Fromm eine Stelle aus dem Roman vor. Wenn ihr eine kleine Kostprobe von dem neuen Buch haben wollt, könnt ihr hier reinhören.