"Kinder. Stiften. Zukunft. München 2016" Wirkung und Erfolg – Projekte nachhaltig gestalten

Social Media – für alle, die neue Ideen brauchen, um ihre Projekte umzusetzen.


Unter diesem Motto fand der 6. Kongress "Kinder. Stiften. Zukunft. München 2016", statt. Die 160 Teilnehmer erlebten am 27. Oktober einen informativen und diskussionsreichen Tag in den Räumen der WWK Versicherungen, wo sich 17 Organisationen mit Projektständen vorstellten. Im Fokus standen die Integration und die Nachhaltigkeit von Projekten. Ein wünschenswertes Ziel für die Förderung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Nur leider findet das allzu oft nicht statt, da Gelder gestrichen oder nicht ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Gute Projekte können erst gar nicht zustande kommen oder müssen abgesetzt werden, was nicht nur Organisationen und Vereine beklagen, sondern zunehmend auch städtische und öffentliche Einrichtungen.


Von daher waren die angebotenen Workshops gerade auch in dieser Hinsicht eine Bereicherung. Stephan Peters von betterplace.org erläuterte in seinem Vortrag "Social Media – Öffentliche Sichtbarkeit richtig genutzt" Möglichkeiten von Online-Fundraising - "Wie man im Internet und mit Social Media erfolgreich Spenden sammelt." So auch der gleichnamige Titel des von ihm vorgestellten Buches "Online-Fundraising", erschienen im transcript Verlag. ISBN: 978-3-8376-3310-8. Für alle Interessierten besteht auch die Möglichkeit sich hier kostenlos eine Broschüre "trendradar" herunterzuladen. Um eine Spende an die Organisation wird gebeten. Jörg Schumacher stellte in seinem Vortrag "Storytelling – Wie Sie ihre Geschichten richtig entwickeln und wirkungsvoll erzählen" vor, wie soziale Netzwerke gezielt eingesetzt werden können, um mit wenig Budget ans Ziel zu gelangen. Er erläuterte das anhand von unterschiedlichen Beispielen, die origineller nicht hätten sein können und vom finanziellen Aufwand gering waren.


Um nur ein Beispiel zu nennen: London suchte eine Lösung, die jährlichen Straßenreinigungskosten von Zigarettenstummeln zu minimieren. Nach einer Analyse der Zielgruppe hatte die Behörde folgende Idee: Sie stellte Kästen auf – ein Kasten für Messi und ein Kasten für Ronaldo. Alle Raucher sollten abstimmen, welcher der beiden Spieler in ihren Augen der bessere Spieler ist, indem sie ihre Zigarettenstummel in die Kästen warfen. Ronaldo gewann knapp vor Messi. Die Straße war sauber und die Kosten waren minimiert. Social Media ist ein guter Ansatz, allerdings mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden, da Kontinuität in diesem Fall zum Erfolg führt. Und neben der Analyse der Zielgruppe sind auch gute Ideen eine Voraussetzung für den Erfolg eines Projektes. Leider gab es nur die Möglichkeit, an zwei von vier Workshops teilzunehmen, da keiner der Referenten seinen Vortrag im Plenum hielt. Aber auch die beiden anderen Referenten darunter Bud Willim mit seinem Workshop "Keine Wirkung ohne Kommunikation" und Dr. Sandra Mittag mit Benjamin von der Ahe "Analyse & Forschung - Projekte wirkungsorientiert planen und umsetzen" standen mit ihren Themen hoch im Kurs. Die Referenten erläuterten in ihrem Vortrag, wie man Projekte besser planen und umsetzen kann und stellten damit auch ihr gleichnamiges Praxishandbuch von der Bertelsmann Stiftung und Phineo vor, für alle, die Gutes noch besser tun wollen: "Analyse & Forschung - Projekte wirkungsorientiert planen und umsetzen. ISBN: 978-3-00-043516-4. Die Inhalte der Workshops gab es für alle Teilnehmer als PDF zum Downloaden!


"Ein angenehm zielorientierter Kongress mit kurzer Begrüßung und gutem Inhalt!"




1 Ansicht